Restaurant


Speisekarte

Hier können Sie unsere aktuelle Speisekarte einsehen und herunterladen. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. 

Download
Speisekarte Viete
Speisekarte_Viete_November2018_ao2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Tagesangebote

Wagyu Burger 

saftig gegrilltes Rinderhackfleisch vom Wagyu-Rind aus unserer Region

                                                 17,50 €

Catering außer Haus

Einzigartige Ereignisse verdienen einen einzigartigen Rahmen. Wir entwickeln das Catering, das dazu passt und liefern Ihnen das Buffet wohin Sie möchten. Egal, ob Sie auf dem Land feiern oder in der Stadt, outdoor oder im geschlossenen Raum, wir erstellen Ihr individuelles Buffet. Sprechen Sie uns an. 



Tischreservierung

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



- Die Sage vom Räuber Vieting –

"wie wir auf unseren Namen kamen"

 

Vieting hatte seine Höhle im Sonnenberg bei Parchim. Die Höhle deckte eine eiserne Platte ab, die vollkommen mit Moos bewachsen war. Deshalb konnte niemand den Eingang finden. Drei Räubergesellen soll Vieting um sich gehabt haben. Die Räuber hatten einen Draht mit Klingel über die Stolper Landstraße gezogen. In diesem Draht verfingen sich Reisende, die zwischen Stolpe, Godems und Parchim unterwegs waren. Dann schlug das Glöckchen an, und Vieting und seine Gesellen kamen aus ihrem Versteck und raubten die Kutschen aus. In Parchim herrschte deswegen große Furcht und Ratlosigkeit. Die Ratsherren zerbrachen sich ihre Köpfe, was zu tun sei. So sehr sie aber auch grübelten: Vieting war nicht zu fassen.

 

Eines Tages war ein junges Mädchen mit Namen Ilsabe von Slate nach Stolpe unterwegs. Sie wollte beim Stolper Müller Mehl kaufen; dort sollte es billig sein. Als Ilsabe so auf der Stolper Landstraße längs ging, verfing sie sich in dem besagten Draht. Zu ihrem großen Schrecken stand bald Vieting vor ihr und zwang sie, mit in seine Höhle zu gehen. Sie musste für ihn und seine Gesellen waschen, putzen, kochen und flicken. Und sie musste auf die Bibel schwören, keiner Menschenseele zu verraten, wo Vieting zu finden wäre. Eines Tages sollte Ilsabe nach Parchim zum Markte gehen, um die Küchenvorräte aufzufüllen. Vieting erinnerte sie noch einmal nachdrücklich an ihren Schwur, nur ja keiner Menschenseele etwas über ihn zu verraten. Ilsabe machte ihre Einkäufe und legte ganz oben auf ihren Korb zum Schluss eine Tüte mit gelben Erbsen.

 

Als Ilsabe nun durch das Neue Tor die Stadt wieder verließ, um in den Sonnenberg zurückzukehren, sah sie einen Wachsoldaten stehen und zu ihr

 

 herüberschauen. Sie sprach nicht mit ihm und sah ihn kaum an. Sie ging zum Schlagbaum, mit dem das Tor zum Schutz gegen ungebetene Gäste ausgestattet war. Vor diesem Schlagbaum kniete Ilsabe nieder und sprach:

 

„Slagboom, ick klag di,

Vieting, de plagt mi.

Wenn du mi helpen wist,

denn folg mi up de Arvten nah...“

 

Kaum hatte Ilsabe den Vers geendet, ging sie schnellen Schrittes weiter Richtung Sonnenberg. Bei jedem Schritt aber streute sie Erbsen aus ihrer Tüte auf den Weg. So konnten der Stadtsoldat und seine Truppe dieser Erbsenspur folgen, Vieting und seine Bande gefangen nehmen und nach Parchim ins Gefängnis bringen. Das hatte die schlaue Ilsabe geschafft: Sie hatte die Soldaten zu Vieting geführt, ohne ihren Schwur zu brechen. Oder hätte sie etwa einer Menschenseele was von Vieting erzählt?! Sie hatte schließlich nur mit dem Schlagbaum gesprochen.

 

Manche sagen, als Vieting verurteilt war und auf dem Galgenberg zu Parchim sterben sollte, habe er einen letzten Wunsch gehabt: er wolle Ilsabe küssen. Dabei habe er ihr dann die Zunge abgebissen. Andere sagen, das stimme nicht. Aus dem schlimmen Räuber Vieting sei ein netter Kerl geworden, ein Räuber mit Herz für seine Stadt.

 

 

Als solchem kann man ihm heute, besonders wenn viele Fremdlinge in der Stadt sind, manchmal begegnen. Mit Vieting auf der Erbsenspur können große und kleine Besucher der Stadt viele spannende Dinge erleben.



Kontakt

Hotel & Eventgastronomie Gahl GmbH

Hotel Kaiserliches Postamt 

Schuhmarkt 5

19370 Parchim

Telefon 03871.63 33 00

info@postamt-parchim.de

reservierung@postamt-parchim.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag

ab 17 Uhr

 

Samstag und Sonntag

ab 11 Uhr



Datenschutzerklärung und Haftungsausschluss